Archive for the ‘Unterwegs’ Category

Bündnerland 2015

Montag, Oktober 5th, 2015

So schon einige Wochen sind wieder ins Land gezogen aber auch im 2015 fand die Bündnerlandreise mit von Fly-Ikarus.ch statt und wie seit Jahren war ich wieder mit dabei.

_DSC5460

Dieses Jahr startete meine Reise aber bereits am Mittwoch mit einigen schönen Flügen in und um Interlaken inkl. Baden im Brienzersee. Mein Quartier bezog ich wie immer in Interlaken bei der Familie Amacher. Danke für die Gastfreundschaft.

Am Sonntag traff sich dann eine Gruppe von Piloten im Lehn zur Bünderlandreise. Der Wetterbericht für Sonntag war gut und somit war klar „Flims“ so schnell wie möglich. Ohne Anhänger waren wir schnell unterwegs und so standen wir bereits um die Mittagszeit in Naraus am Startplatz. Ein weiterer Flug vom Cassons Grad besiegelte mein Flugtag mit einer Landung auf einer grossen Wiese neben dem Badesee. Nach und nach traf ein Gleitschirm nach dem anderen ein.

Der Montag war wieder ideal für Flims und so ging es hoch und runter. Mal von Naraus mit Toplandiung und mal vom Cassons Grad. Und wer schon mal mit Häppy unterwegs war weiss: „Wenn ein See da ist, geht’s zum Baden.“

Der Dienstag war vom Wetterbericht solala und damit es noch Flüge in einem weiteren Fluggebiet gibt wurde nach Scuol verschoben. Die Thermik war leider nicht mit uns gefahren aber egal, die Bahn ist ja gleich neben dem Landeplatz. Also Hoch und Runter bis zum „Calanda“.

Dienstagabend gab es ja schon die Aussagen „Das war unser letzter Flug diese Woche“. Der Mittwoch startete auch mit Wolken, Wind und Regen. Also Ideal für das Thermalbad. Aus dem Thermalbad raus, ein Loch in der Wolkendecke. Also los, Schirme gepackt und auf den Berg zum Abgleiter zwischen Wolken und Nebel hindurch. Es ist unglaublich wie eindrücklich Berge mit Wolken wirken.

Der Mittwoch war dann ein typischer Tageskarten Tag. Fliegbar aber ohne Thermik. Egal, schliesslich waren wir zum Fliegen da und so ging es hoch und runter bis zum „Calanda“. Gekrönt wurde der Tag mit einem leckeren Abendessen im Restaurant Pensiun Aldier in Sent mit einer kurzen führen durch das Giacometti Museum und einem Apero in er Bibliothek.

Donnerstag war am Morgen noch fliegbar, allerdings wieder ohne Thermik. Der letzte Flug gab dann auch schon leichte Regentropfen auf die Brille. Da ich mehr Regen erwartete und keine Lust auf einen Regenflug hatte bin ich mit dem Beschleuniger ins Tal raus und habe mal am Kabel gezogen. Resultat, eine Steilspirale mit über 18m/s (64km/h) sinken gemittelt über 10s. Da war ich schnell unten und konnte den Schirm, wie die folgenden Piloten auch, noch trocken Packen. Kurz darauf kam der Regen. Uns egal wir waren auf dem Weg nach Davos mit Zwischenhalt in Zernez. Einige interessierten sich für das Museum und andere eher für das Dorf. Ich gehörte zu der Gruppe die sich das Dorf anschaute. Ein Blick ums Eck, ok Kirche haben wir gesehen, oh ein angeschriebenes Haus, Bier. Weiter dann über den Flüela nach Davos. Selbstverständlich nicht ohne das Obligate Fondue auf dem Flüela und mit Schneefall draussen war das Wetter auch entsprechend.

Der Freitag war da und niemand wusste was er von dem Tag erwarten sollte. Der Wetterbericht war alles andere als Eindeutig und so ging es einfach mal aufs Jakobshorn. Oben angekommen lagen ca. 10cm Schnee. Der Wind überzeugte noch nicht wirklich und so wurden Fotos gemacht und eine Heise Ovo getrunken. Da der lokale Fluglehrer, Muck aber meinte „das passt“ waren auch bald alle in der Luft. Es war sogar Thermik vorhanden und so konnte der Flug doch etwas verlängert werden. Beim Zweiten Flug war dann irgendwie die Thermik weg und auch das Soaring wollte nicht so funktionieren wie es in Anbetracht der Tageszeit sollte. Also erst mal Mittagessen. Das Wetter hatte wieder voll auf Sonne umgestellt und so waren nach dem Fliegen mit allem was warm gab, Schattenplätze wieder sehr begehrt. Zu viert machten wir uns auf zu einem weiteren Flug. Oben angekommen war der Wind aber alles andere als gut. Ja ein Start wäre im entsprechenden Windfenster möglich gewesen aber die Änderungen der Windrichtung über 270° haben uns dann zum Entscheid geführt wieder mit der Bahn runter zu fahren. Das Landebier in der Bolgen schmeckte trotzdem resp. beinahe besser denn wir waren uns einig und auch etwas Stolz darauf den Entscheid für die Bahn und nicht den Flug getroffen zu haben.

Der Samstag war dann der letzte Tag der Flugreise. Ein Wetterbericht war nicht notwendig. Das Wetter war so eindeutig schlecht das wir nach einem ausgedehnten Frühstück und einer kurzen Shoppingtour direkt die Heimfahrt angetreten heben.

Alles in allem war die Bündnerlandreise mal wieder ein voller Erfolg. Top organisiert von Fly-Ikarus.ch mit tollen Leuten und neben dem Fliegen auch Sozialen und Kulinarischen Highlights. Wenn alles passt werde ich auch in der Ausgabe 2016 wieder dabei sein.

Danke an Häppy, Claudia, Jürg, Hanspeter der Graf, Hanspeter der Raucher, Tinu, Benny, Ursula und Antje es war eine geniale Woche.

Und jetzt noch ein paar Bilder:

Antje Thies gefällt dieser Artikel

Südafrika

Freitag, Februar 13th, 2015

Die Winterzeit in der Schweiz ist ja nicht als die beste Flugzeit bekannt. Deshalb bin ich dieses Jahr mit Fly with Andy nach Kapstadt und Umgebung geflüchtet.

Vor Ort hat dann Barry und Candice von www.birdmen.co.za unterstützt von dem Grossen Wölk www.felixwoelk.com das Kommando.
Diese drei hatten alles im Griff und die Organisation war perfekt.

Pünktlich am Bus stehen mit allem was für ein Flugtag benötigt wird, dass war was noch selbst erledigt werden musste.
Für alles Andere haben Barry, Candice und Felix gesorgt.

Jetzt könnte ich hier einen Roman schreiben wie, wo und was wir alles erlebt haben, wie super toll wir es hatten und so weiter. Das liest aber eh keiner. Kurz es war einfach nur genial und ich erzähle gerne bei einem Bier darüber. Hier einige Bilder der drei grandiosen Wochen.

Nochmals ein ganz grosses DANKE an Barry, Candice und Felix.

Adrian Ihly, Antje Thies gefällt dieser Artikel

Slapstick mit der Deutschen Bahn

Montag, März 24th, 2014

Die Deutsche Bahn (DB) hat sich gerade mal wieder selbst übertroffen.

In Freiburg hat sich einer vor den Zug geworfen. Dafür kann die DB erst mal nichts aber was dann folgte ist ein Schildbürgerstreich sondergleichen.

1. Steht der Zug mal ohne die Türen zu öffnen. So nach 10min. mal die Durchsage das es verspätet weiter geht. Nach weiteren 10min. die Durchsage, es geht nicht weiter und alle Fahrgäste sollen bitte aussteigen. Ist allerdings schwierig bei geschlossenen Türen. Das dauert dann nochmals 5min.

2. Informationen im Reisezentrum:
Die Leute waren bemüht nur wussten die auch nichts. So nach 45min. die Information, dass es mit dem Bus nach Denzlingen geht und da ein ICE außerplanmäßig hält.
Ein Bus für einen ganzen ICE, klar da haben auch alle Platz.
Das es die Platform 13 von der der Bus fahren soll garnicht gibt ist ja nur nebensächlich.
Irgendwie hab ich es doch in den nicht angeschriebenen Bus geschaft und bin in Denzlingen angekommen.

3. Denzlingen
Die Perrons massivst überfüllt und es war ein Wunder, dass niemand auf die Geleise gefallen ist. Zum verlassen der Perrons sind die Leute über Abschrankungen runter geklettert. In der Unterführung war kein Durchkommen, Loveparade lässt grüßen.

Personal von der DB war weit und breit keines zu sehen und Durchsagen gab es auch keine. Irgendwann stand da der erwartete ICE Richtung Dortmund. Dieser öffnete aber die Türen nicht und eine Zugbegleiterin die raus geschaut hat meinte:“ Nee wir nehmen hier niemanden mit es kommt ein Ersatzzug.“
So stand der ICE ca. 10 min. da ohne jemanden mit zu nehmen.
Da es keine weiteren Informationen gab nahm ich die nächste Regio Bahn nach Offenburg.

Jetzt sitz ich im ICE von Offenburg nach Mannheim und hoffe von da weiter Richtung Wiesbaden zu kommen.

Ich bin ja schon viel gereist aber sowas von Chaotisch was die DB gerade abgeliefert hat habe ich noch nie erlebt, nicht mal in Thailand als der Flug ausgefallen war.
h

Lars-Oliver Fischer von Mollard gefällt dieser Artikel

Basler Fasnacht 2014

Sonntag, März 16th, 2014

„Die drey scheenschte Dääg“ sind dieses Jahr leider wieder vorbei.
Bei super Wetter war es eine Freude am Cortaige, Waagenaustellung und Guggenkonzert zu sein und einfach zu geniessen.
Hier ein paar Bilder:

Basler Fasnacht 2013

Mittwoch, Februar 27th, 2013

Leider ist die Basler Fasnacht also „Die drey scheenste Dääg“ schon wieder vorbei. Es war wie immer genial mit Familie und Freunden den Cortaige zu geniessen und abends „ z Gässle“.

Das Wetter reichte von schön bis grau, zu 95% trocken und zu 100% kalt.

Die Kälte hat uns aber nicht davon abgehalten jede Minute der Fasnacht zu geniessen bis dann leider am Donnerstag der „Ändstraich“ war, die Laternen erloschen, die Trommeln und Piccolos verstummten und die Putzmannschaft en in Aktion traten.

Was solls am 10. März 2014 um 04:00 heisst es wieder: „Morgestraich vorwärts marsch!“

Bis dann hier einige Bilder zur Erinnerung:

Chienbäse 2013

Donnerstag, Februar 21st, 2013

Einmal im Jahr am Sonntagabend findet der Chienbäse in Liestal statt. Ein Feuerspektakel der Extraklasse. Weshalb viel Text wenn es Bilder gibt?

Roadtrip Australien

Freitag, Dezember 21st, 2012

So nun war mal wieder etwas Funkstille auf dem Blog. Grund dafür war der Road Trip von Sydney nach Perth entlang der Südküste Australiens. 4 Wochen waren wir unterwegs was doch sehr knapp bemessen ist für diese Strecke von ca. 5‘500km.
Erzählen könnte ich jetzt vieles von all dem was wir gesehen und erlebt haben aber das würde den Ramen meiner Schreibwut doch sprengen und ich poste stattdessen einfach mal ein paar Bilder. Wer gerne Details erfahren möchte, ich lasse mich gerne auf ein Bier einladen und erzähle ausgiebig.

Logi vor der Sydney Harbour Bridge

Logi vor der Sydney Harbour Bridge

Sydney Harbour Bridge

Sydney Harbour Bridge

Apero

Apero

Vögel

Vögel

Melbourne

Melbourne

Twelve Apostels oder der "left over"

Twelve Apostels oder der „left over“

Ja ist den Heut schon Weihnachten?

Ja ist den Heut schon Weihnachten?

Das geht auch mit 80Km/h

Das geht auch mit 80Km/h

Seelion

Seelion

Stinky, grumpy bastard

Stinky, grumpy bastard

Loch mit Meer

Loch mit Meer

Sonnenutergang

Sonnenutergang

Viecher die nächsten paar Killometer

Viecher die nächsten paar Killometer

Start Nullarbor

Start Nullarbor

Da kommen mal zwei Ozeane zusammen

Da kommen mal zwei Ozeane zusammen

Cape Leeuwin light house

Cape Leeuwin light house

First Ride

Donnerstag, November 8th, 2012

So nach dem ich mein neues Mountainbike letzten Samstag abgeholt habe musste die erste Fahrt bis heute warten.
Endlich mal ein paar Stunden trocken, also los. Von mir zu Hause auf den Gempen, wie schon bei der Testfahrt vor einigen Wochen. Dazumal war es schon nass und rutschig aber diesmal waren auch noch viele Blätter auf den Wegen was es nicht besser machte. Die Jagdsaison hat auch noch begonnen was einen doch sehr beruhigt wenn es im ganzen Wald knallt.
Also los den Berg hoch und immer schön auf den Forststrassen geblieben weil sämtliche Abstecher auf Waldwege mit durchdrehendem Hinterrad und wenig Vortrieb endeten.
Oben angekommen eine kurze Pause, Jacke anziehen für die Abfahrt und wieder runter. Auf Grund des extrem nassen Waldbodens mit teilweise Pfützen auf dem Singletrail hab ich mich zu 90% wieder für die Forststrassen entschieden. Die restlichen 10% waren Schlammschlacht pur und richtig Freude am Fahren kam da nicht auf.
Unten angekommen, was viel schneller ging als hochstrampeln, nach Hause strampeln in die Tiefgarage zum Waschplatz und das Bike gereinigt.
Nach knapp 4h war alles vorbei, Bike sauber, ich sauber, alles gut und bereit für die nächste Tour.
Ich freu mich schon drauf weil macht echt Spass.

My Bike (Cube AMS 130 Race special eddition)

My Bike (Cube AMS 130 Race special eddition)

Good bye and hello

Dienstag, Oktober 30th, 2012

Nach einigen tausend Kilometern an Reisen in den USA, Australien, Skandinavien, Europa, Brasilien und Asien hat nun meine Samsonite Tasche nach mehrfacher Misshandlung durch Flughafenpersonal nach über 10 Jahren das Zeitliche gesegnet. Der Boden ist so verbogen, dass dieser unter Last nur noch am Boden entlang schleift. So wurde die treue Begleitung nun nach meinem Asien Abenteuer, was die Tasche mit einer zusätzlichen Nacht in Bangkok ohne mich verlängert hat, entsorgt.
Der Ersatz ist auch schon hier und ich hoffe wieder eine treue Begleitung für die nächsten Abenteuer zu haben.

Treue Begleiterin

Treue Begleiterin

Durchgebogen und aufgerissen. Böses Flughafenpersonal

Durchgebogen und aufgerissen. Böses Flughafenpersonal

Die andere Seite sieht auch nicht besser aus

Die andere Seite sieht auch nicht besser aus

Die Neue, hoffentlich genau so Zuverlässig wie die Alte

Die Neue, hoffentlich genau so Zuverlässig wie die Alte

Weekend in Taipei

Montag, Oktober 15th, 2012

Erstes Wekend in Taipei für mich. Angesagt war da natürlich das Touri Programm.
Taipei 101 stand dabei ganz oben auf meiner Liste. Das aktuell dritte höchste Gebäude der Welt. Zu Fuss also los dahin denn es sind so knapp 5km von meinem Hotel und so sieht man auch noch etwas von der Stadt.

Kreuzung in Taipei

Kreuzung in Taipei

Die Roller Armee

Die Roller Armee

Auf dem Weg kam ich dann auch noch an irgendeinen kleinen Park mit Museum vorbei was mich aber eher nur am Rande interessierte.

Discovery Center of Taipei

Discovery Center of Taipei


Im Taipei 101 ist auch ein Shopping Center mit sämtlichen Marken die sicher mal teuer sind. Also daran vorbei und hoch auf den Turm. Mit dem schnellsten Fahrstuhl der 60km/h macht ist man in nur wenigen Sekunden oben. Die Aussicht war wegen dem Wetter mit viel Dunst eher bescheiden und auch die Stadt ist nicht ganz so imposant wie Sao Paulo. Was aber spannend ist, der Dämpfer verantwortlich dafür, dass Schwingungen im Gebäude bis zu 40% Gedämpft werden ist frei sichtbar. Vom Tower wieder runter und dann zu Fuss zurück zum Hotel.
Taipei 101

Taipei 101

Mit 60km/h nach oben.

Mit 60km/h nach oben.

Aussicht über Taipei

Aussicht über Taipei

Der Dämpfer

Der Dämpfer

Damper Baybis :-)

Damper Baybis 🙂

Damper Baybi mit Beat

Damper Baybi mit Beat


Nach einer Pause war das Abendprogramm der Shilin Night Market. Ich erhoffte mir da günstig Klamotten kaufen zu können. Leider war dem nicht so aber für ein gutes Abendessen gab es dafür reichlich Restaurants.
Night Market

Night Market


Kurz vor Mitternacht war ich dann wieder im Hotel.
Sonntag, auf zur zweiten Runde. Einen der Zahlreichen Tempel besucht, weshalb der Longshan Tempel so besonders sein soll ist mir bis jetzt schleierhaft denn er hat ausgesehen wie Zahlreiche andere an denen ich noch vorbei gekommen bin.
Tempel mit Brunnen und Beat

Tempel mit Brunnen und Beat

Weiter zur Chiang Kai-Shek-Gedächtnisstätte, Zwei Gebäude auf einem großen Platz auf alt getrimmt. Sieht klasse aus in mitten der Stadt mit den modernen Gebäuden und im Hintergrund thront der 101.

Netter Platz

Netter Platz

Von hier weiter mit der Metro nach Danshui. Dass ist so der Ort für den sonntäglichen Kaffee und Kuchen, Fisch und Tee oder was auch immer für die Zahlreichen Gerüche verantwortlich war.

Etwas Kultur

Etwas Kultur

Danshui Area

Danshui Area


Von hier dann mit der U-Bahn wieder zurück zum Hotel und schon war auch der Sonntag gelaufen.
Ich hab viel gesehen von der Stadt und muss sagen, Taipei ist sehr angenehm, sauber und die Leute hilfsbereit.